Menü


Gewalt beginnt im Kopf

Gerd-Bodo v. Carlsburg (Hg.), Helmut Wehr (Hg.)

Gewalt beginnt im Kopf

Antworten auf diese und viele weitere Fragen sowie konkrete Impulse und Hilfestellungen finden Sie in den insgesamt 15 Beiträgen dieses Bandes. Dabei haben die Autoren ein gemeinsames Anliegen:

Buch, 352 Seiten, DIN A4, Alle Klassenstufen
ISBN: 978-3-403-04493-2
Best.-Nr.: 04493

25,90 €*
Details
Pressestimmen
Kundenbewertungen

Details

Gewalt in der Familie - Prügeleien auf dem Schulhof - Gewalt verherrlichende Computerspiele - Bombenterrorismus

Diese vier Beispiele machen deutlich: Gewalt hat viele Facetten. Die verschiedenen Aggressionspotenziale werden in diesem Band von den Autoren mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und Perspektiven beleuchtet und diskutiert.

Im Mittelpunkt stehen dabei Kinder und Jugendliche, die heutzutage in einem Szenario von stets präsenter Gewaltbedrohung aufwachsen - sei es durch Berichte in den Medien oder Erfahrungen im eigenen Umfeld.

Wie können die jungen Menschen vor fremder (und eigener) Gewalt geschützt werden? Welche präventiven Maßnahmen müssen getroffen werden? Was ist zu tun, wenn die Kinder und Jugendlichen bereits in Kontakt mit Gewalt gekommen sind?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen sowie konkrete Impulse und Hilfestellungen finden Sie in den insgesamt 15 Beiträgen dieses Bandes. Dabei haben die Autoren ein gemeinsames Anliegen:

Ein sensibler und bewusster Umgang mit dem Thema ist unabdingbar, damit Gewalt nicht zur Normalität im Kopf junger Menschen wird!

Inhaltliche Schwerpunkte
  • Umgang mit Konflikten
  • Aggression
  • Prävention
  • Gewalt

Pressestimmen

Junge Menschen werden heutzutage vielerorts mit Gewalt konfrontiert, in Familie, Schule, Medien, Gesellschaft und Politik. Angesichts des weltweiten Terrorismus bekommt das Thema eine zusätzliche, erschreckende Dimension. Fachleute aus Pädagogik, Psychologie und Politik befassen sich in dieser Aufsatzsammlung aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit der Frage, wie Gewalt entsteht, wie sie verhindert werden kann und wie junge Menschen vor Gewalt geschützt werden können.

Der 1. Teil behandelt anthropologische Grundfrage und endet mit einem aufschlussreichen Kapitel über Mechanismen der Gewalterzeugung und Gewaltbewältigung in moslemischen Ländern.
Verfahrensweisen des Umgangs mit Gewalt in der Schule und die Auswirkungen von Gewalt in den Medien werden im 2. Teil diskutiert.
Der 3. Teil schließlich stellt Konzepte von Gewaltpräventionsprogrammen und identitätsfördernder Erziehung und Möglichkeiten therapeutische Intervention vor.

Für Fachleute in Schule und Jugendarbeit mit der Bereitschaft zu intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema. Für ausgebaute Pädagogikbestände.

(ekz-Informationsdienst, Juli 2006)


Gewalt an Schulen ist in aller Munde. Gewalt in den Medien begegnet nicht erst seit dem internationalen Terrorismus, - und der keineswegs immer rechtsstaatlichen Reaktion darauf. Gewalt in Familien ist noch immer ein tabuisiertes Thema. Gewalt in einer multikulturellen Gemeinschaft stellt eine weitere Problematik dar. Heutige Kinder und Jugendliche wachsen in einem Szenario latenter und z. T. auch direkter Gewaltbedrohung auf, - als Täter oder als Opfer ... Deshalb sind Einsichten in die komplexen Zusammenhänge, Ursachen und Wirkmechanismen von Gewalt heute wichtiger als je zuvor. Dieser Aufgabe stellen sich in diesem Sammelband verschiedene Autor/-innen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und Perspektiven und zeigen auf, wie dem Problem Gewalt angemessen begegnet werden kann und wie junge Menschen vor fremder und eigener Gewalt geschützt werden können.

(Jens Walter, lehrerbibliothek.de, März 2006)

Kundenbewertungen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Zugang an oder registrieren Sie sich neu.

* Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten (entfallen bei Downloads).

Außerdem empfehlen wir Ihnen